Corona geht vorbei also investieren alle in Reiseveranstalter, Hotels und Airlines

Die Unternehmen diese Branchen waren vorher schon hoch verschuldet, weil denen jeder Kredit gab, denn es wurde ja immer gereist. Nun kommen noch teure Schutzschirme dazu, deren Zinslast die Unternehmen weiter würgt.

Da schaue ich mir lieber einen Brötchenschmierer aus Österreich an, der zu 70% Airlines und zu 15% Veranstaltungen beliefert. Konkurrenz: Gate Gourmet und LSG. Ein Triopol.

Do&Co hat 70% Umsatz verloren und alle Servicekräfte entlassen und nur die schicken Köche behalten, wodurch die auf den Restumsatz 18% Marge haben. Wenn es wieder läuft, wird der Service wieder eingestellt.

Anstatt Milliarden von Schulden und Rettungsschirmen hat Do&Co ca. 300Mio Kassenbestand.

Die Bewertung auf 2022er Schätzzahlen wäre aus heutiger sich ein KGV von ca. 7,3x, was sehr günstig ist. Heute steht die Aktie bei 46EUR #geldundwissen