Zwar fährt kaum ein e-Auto rum und ein Elektrotankstellennetz gibt es auch nicht, aber erste Trends sind zu erkennen:

Unternehmen die sehr auf den Verbrennungsmotor ausgerichtet sind haben nun höhere Entwicklungskosten, um noch auf den Zug Elektromobilität aufzuspringen. Die höheren Ausgaben veringeren Ihre Gewinne.

Gewinner:  Hella/ZF (Sensoren), Leoni (Kabel), Betrand (Entwicklung), Paragon (Batterien), Aumann (Antriebsspulen e-auto)

Nachläufer: Schäffler (Kugellager), Norma (Dichtungen), Rheinmetall (Kolben), PWO (Motorteile),