Der Markt ist eine Mischung aus: Wirtschaft (Wi), Politik (Po) und Psychologie (Py)

Aber WO steckt dann sein Zentralhirn, mit dem er sich vergangene Ereignisse merkt?

Antwort: In den Gehirnen der einzelnen Marktteilnehmer.

2008 lernte er Bankenpleite und Wirtschaftskrise (Wi)

2011/12 lernte er eine Währungskrise und AKW Explosion (Py)

2016 lernte er Regierungs- und Wahlkrisen (Po)

Der Markt lernte das die Unternehmen sich mit allen Krisen bisher arrangiert haben und die Gewinne weiter sprudeln. So lernte der Markt bei Krisen aus Wi + Po +Py nicht mehr in Panik zu verfallen.

Was lerne ich als Investor daraus?

„Der Markt tut der Mehrheit nie den Gefallen Recht zu haben“

Was ist die Mehrheitsmeinung für 2017? „Die Wahlen in Holland, Frankreich, Deutschland werden Europa spalten, weshalb ich lieber wenig Aktien halte“

>>> Wenn eine Meinung breiter Konsens ist, ist er bereits im Zentralhirn des Marktes erfasst und führthöchstens mal zu einem Schreck, aber keiner Panik mehr.